Padel - Begriffsdefinition

"Padel" unterscheidet sich grundlegend von machmal mißverständlich verwendeten artverwandten Sportarten. Mit "Paddle Tennis" und "Platform Tennis" kommt es immer wieder zu gravierenden, völlig unbegründeten Verwechslungen. Um diese in Zukunft zu vermeiden, sind folgende Unterschiede notwendig. Wesentlich ist beispielsweise, daß im Zusammenhang mit "Padel" der Zusatz "Tennis" nicht verwendet wird.

Spezielle Erläuterungen und Hinweise:

"Padel" ist eine Mischung aus Tennis und Squash. Gespielt wird auf einem tennisähnlichen Platz, der durch ein Mittelnetz in zwei Spielhälften und auf allen Seiten von Glas- und Gitterwänden umgeben ist. Es wird mit Tennisbällen und Schläger mit einer elastischen Schlagfläche gespielt. Gezählt wird nach den Tennisregeln, wobei die Wände beim Spiel miteinbezogen werden. Padel hält sich an die Grundregeln des Tennis. Abweichungen betreffen die Angabe von unten und die erlaubte Verwendung der Seiten- und Rückwände.

"Paddle Tennis" wurde 1898 von Frank Peer Beal in Albion, MI USA erfunden. Seine Idee war, das Paddle Tennis vor allem jugendlichen schmackhaft zu machen, die wenig Geld und Platz für Freizeitsport Aktivitäten hatten. Das Spielfeld ist ca. 13 m lang und ca. 6 m breit und hat keine Seitenwände. Das Spiel wurde 1915 sehr populär und wurde in der New York´er Innenstadt im Washington Square Park in Greewich Village gespielt.

"Platform Tennis" wurde 1828 von Fessenden Blanchard und James Cogswell erfunden. Das Spielfeld ist dieselbe Größe wie beim Paddle Tennis und ist mit Massendrahtzaun eingezäunt. Der Spielball ist bei beiden Sportarten derselbe. Er ist aus einem leichten Schwammähnlichen/Schaumstoff Material hergestellt.